Köln



Reisedatum:  Montag, 20.12.2021

 

An- und Abreise:  per Bahn

 

Vor Ort:  Zu Fuß


Das einigermaßen stabile Vorweihnachtswetter wollte ich noch für ein paar Tagestouren nutzen. Dabei sollte es weniger um touristische Besichtigungen gehen, sondern einfach um ein wenig Abwechslung. Dem entsprechend fuhr ich auch nicht in aller Herrgottsfrühe nach Köln, sondern erst am frühen Vormittag. Der erste Weg vom Hauptbahnhof führte - natürlich - auf die benachbarte Domplatte. "Dank" 2G-Regel gab es vor dem Dom eine ellenlange Warteschlange, in die ich mich lieber nicht einreihte. Stattdessen habe ich den direkt am Dom aufgebauten großen Weihnachtsmarkt besucht, der mir gut gefallen hat. Ganz grob hatte ich den Plan, aus der Innenstadt zum Inneren Grüngürtel zu laufen und diesem dann bis zum Rheinufer zu folgen. Dazu ging es zunächst durch die Breite Straße (="Shoppingmeile") in Richtung Belgisches Viertel. Warum der Wikipedia-Artikel hier von einer der teuersten Wohngegenden von Köln spricht, habe ich mit Blick auf die vielen tollen Gründerzeithäuser gut nachvollziehen können. Den Grüngürtel habe ich dann aber nicht ganz erreicht, stattdessen lief ich etwas kreuz und quer bis zum Mediapark. Inzwischen herrschte strahlender Sonnenschein und erlaubte einige interessante Fotomotive mit Sonne und dem architektonisch außergewöhnlichen Kölnturm. Über Hansaring, Ebertplatz und Theodor-Heuss-Park schaffte ich es dann schließlich ans Rheinufer, nicht ohne vorher noch eine kleine gemütliche Buchhandlung aufgesucht zu haben - sowas geht einfach immer :-) Am Rhein trat ich dann wieder den Rückweg Richtung Hohenzollernbrücke und Hauptbahnhof an. Die Brücke hatte ich zuvor immer nur überquert, jetzt ging es auch mal drunter durch. Sozusagen von der Rückseite lief ich dann nochmals eine Runde über den Weihnachtsmarkt, ärgerte mich ein wenig über die jetzt noch längere Schlange vor dem Dom und machte es mir schließlich noch in der DB Lounge gemütlich, bis mein Zug gen Heimat kam.