Chiemsee



Reisedatum:  Freitag, 30.04.2021

 

An- und Abreise:  per Bahn

 

Vor Ort:  Zu Fuß


Mit dem ICE von Worms nach München? Geht leider nur von Montag bis Freitag, da muss man dann halt mal einen Tag Urlaub investieren :-) München war jedoch nicht das Tagesziel, sondern der Chiemsee. Ausgestiegen bin ich am Bahnhof Bernau (nein, nicht bei Berlin!), der sogar Fernzughalt ist. Plan A für den Tag war, von Bernau nach Prien zu laufen und von dort mit der Fähre auf die Insel Herrenchiemsee überzusetzen. Vom Bahnhof Bernau ging es einmal quer durch den kleinen Ort und dann raus aufs Feld. Der sog. Uferweg führt hier nämlich keineswegs direkt am Ufer entlang, sondern beschreibt einen größeren Bogen. Ich vermute mal, dass der Uferbereich Naturschutzgebiet ist und daher nicht betreten werden darf. Für den Gast aus dem Flachland war natürlich das Panorama der Chiemgauer Alpen beeindruckend, wobei ihr mich jetzt bitte nicht fragen dürft, welche Gipfel ich da im Einzelnen fotografiert habe. Durch ein kleines Waldstück (endlich Schatten!) ging es auf schmalen Pfaden dann in Richtung Ufer. Ein wenig versteckt fand ich eine Stelle direkt am Wasser inkl. Sitzbank - genial! Man sitzt keine 10 Meter vom Chiemsee entfernt, hat einen grandiosen Ausblick auf die Alpen und ist mutterseelenallein :-) Weiß gar nicht, wie lange ich dort gesessen habe, eine gute Stunde war es aber sicher. Jedenfalls auch Zeit genug, um mir ordentlich die Nase zu verbrennen, aber ein bisschen Schwund ist halt immer ;-) Anschließend ging es weiter an einem kleinen Hafen vorbei und immer der Straße folgend, die dann leider wieder etwas vom Ufer wegführte. Die einzelnen Häuser usw. gehörten dann wohl schon zur Gemeinde Prien, so genau war das nicht zu erkennen. Man läuft hier dann einige Meter über dem Wasserspiegel und hat tolle Ausblicke auf den Chiemsee. Nach einiger Zeit kam ich dann zum Hafen in Prien mit seinen Fährschiffen. Die Chiemsee-Bahn fährt leider immer erst ab Ende Mai, schade! Mit Blick auf die Uhr verabschiedete ich mich dann von meinem Plan A und wollte stattdessen noch ein paar Meter am Ufer entlanglaufen. Das geht natürlich viel besser mit einer ordentlichen Stärkung in Form einer (nein, nicht Weißwurst!) Pizza. Diese wollten mir eine beträchtliche Schar kleiner Vögel (Spatzen?!) streitig machen, was ich so jetzt auch noch nicht erlebt habe. Immer noch besser wie ein Haufen großer Möwen dachte ich im Stillen. 

Aber ich schweife ab... Nach ausgiebiger Mittagspause führte mich mein Weg weiter nordwärts bis in den Ortsteil Osternach. Hier verließ ich dann das Ufer und ging "landeinwärts" zurück in Richtung Bahnhof Prien. Der Rückweg in strahlendem Sonnenschein zog sich dann ganz schön, und ich war froh, als ich den Bahnhof erreichte. Rückfahrt dann über München und Mannheim.