Boppard



Reisedatum:  Freitag, 15.01.2021

 

An- und Abreise:  per Bahn

 

Vor Ort:  Zu Fuß


Boppard wollte ich schon im letzten Jahr auf der Rückfahrt von Koblenz besuchen, was aber daran scheiterte, dass ich schlichtweg keinen Parkplatz fand. Wenn man mit der Bahn anreist, hat man diese Sorge zum Glück nicht. Für solche kleineren Ausflüge eignet sich übrigens das Rheinland-Pfalz-Ticket ganz hervorragend. Für 24 EUR kann man kreuz und quer durchs Land fahren und ist z.B. mit nur einem Umstieg (Mainz) in anderthalb Stunden in Boppard. 

 

Vom Bahnhof aus ging es zunächst durch die Fußgängerzone bis zum Marktplatz. Neben einigen Fachwerkhäusern prägt hier vor allem die Basilika St. Severus das Bild. Kurz dahinter bin ich dann zu meinem eigentlichen Ziel - dem Rheinufer - gelaufen, vorbei an der prächtigen Kurfürstlichen Burg, die heute u. a. das städtische Museum beherbergt. Mein Plan war, bis nach Hirzenach am Rhein entlangzulaufen und dann mit der Bahn wieder zurück nach Boppard zu fahren, um dort noch weitere alte Bauwerke zu erkunden. Bei traumhaftem Wetter (Sonne pur!) ging es also Richtung Süden mit tollen Ausblicken auf den Rhein und das andere Ufer mit den steilen Hängen des Rheinischen Schiefergebirges. Ab dem Ortsausgang von Boppard läuft man direkt an der B9 und der Linken Rheinstrecke entlang, was nicht ganz so schön ist, da ziemlich laut. Aber die Sonne entschädigte dafür recht gut. Ein dringendes menschliches Bedürfnis unterbrach dann jedoch bereits in Bad Salzig meinen Weg, und ich fuhr von hier wieder zurück nach Boppard, wo es zum Glück ein super-sauberes Bahnhofs-WC gab :-) Dennoch schade, ich wäre gerne noch weitermarschiert. Stattdessen ging es nochmal in die Innenstadt, durch teilweise sehr enge Gassen bis zu den eindrucksvollen Resten des ehemaligen Römerkastells. Gut erhaltene Mauern und Türme aus dem 4. Jahrhundert sieht man ja nicht so oft, in Boppard hat man es aber geschafft, sie sehr gut in die moderne Bebauung einzugliedern statt abzureißen. Anschließend ging es dann wieder zurück zum Bahnhof, wo ich mit einem letzten Blick auf den Säuerlingsturm in den RE Richtung Mainz stieg. Ein schöner erster Ausflug im neuen Jahr!