Andernach



Reisedatum:  Samstag, 19.09.2020

 

An- und Abreise:  Auto

 

Vor Ort:  Zu Fuß


(geschrieben am 10.12.2020)

Eigentlich gehört dieser Bericht eher in die Kategorie "Reisen", da ich in Andernach 2x übernachtet habe. Allerdings war Freitag nur der Anreisetag, und Sonntags bin ich nach dem Frühstück direkt weiter nach Koblenz. Anlass für den Besuch war indirekt mein schwerer Verkehrsunfall vom 17.09.2018. Zum jeweiligen Jahrestag gönne ich mir jetzt immer ein Essen in einem Sternerestaurant, und dieses Jahr war das  Restaurant Purs an der Reihe. Näheres dazu auf meiner Tripadvisor-Seite.

 

Andernach ist eine schöne Stadt, direkt am Rhein gelegen und mit einer weit gehend erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer. Diese und natürlich der Rhein an sich waren dann auch meine Ziele für den samstäglichen Spaziergang. Von meinem Hotel immer an der Stadtmauer entlang, gelangt man an der südöstlichen Ecke der Altstadt an den Pulverturm und die Ruine der alten Stadtburg. Unterhalb der Burg - wo früher vermutlich der Wassergraben verlief - hat man einen großen Kräutergarten angelegt, tolle Idee! Von der Stadtburg sind es nur noch wenige Meter bis hinunter an den Rhein, den ich dann auf Höhe eines alten Bollwerks erreichte. Am Rhein befinden sich die üblichen Schiffsanlegestellen, Biergärten und Busparkplätze, wie das halt so sein muss :-) Sehr sehenswert ist das über 800 Jahre alte Rheintor. Sozusagen am nördlichen Ortsausgang von Andernach liegt der Alte Krahnen, vergleichbar mit dem Rheinkran in Bingen, aber etwa 100 Jahre jünger.

 

Hier kam mir dann die Idee, einfach weiter am Rhein entlangzulaufen und von einem der nächsten Orte dann mit dem Zug zurück nach Andernach zu fahren. Das Rheinufer stromabwärts von Andernach ist wirklich wunderschön! Die Bilder können es hoffentlich einigermaßen gut rüberbringen. Irgendwann stand ich jedoch vor dem Problem, wie ich eigentlich die B9 überqueren kann. Je weiter man nördlich läuft, umso größer wird der Höhenunterschied zwischen Ufer und Straße. Auch Google Maps konnte mir hier nicht helfen und wollte mich auf dem Weg zur anderen Seite der B9 immer wieder zurück nach Andernach schicken. Irgendwann wurde aus dem Uferweg dann ein unbefestigter Trampelpfad scheinbar ins Nirgendwo, und ich machte mich auf den Rückweg.

 

Zurück in Andernach, vollendete ich dann den Rundweg um die Stadtmauer, u. a. vorbei am Runden Turm, dem Wahrzeichen der Stadt und der beeindruckenden Kirche Maria Himmelfahrt. Alles in allem eine schöne Tour bei ganz überwiegend tollem Wetter.